ImmunoD® ATSM – Immuntherapie-Produkt Autismus

ImmunoD® ATSM – Immuntherapie-Produkt Autismus

Die erste bilanzierte Diät zur Behandlung von Autismuserkrankungen

Diätetisches Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke (bilanzierte Diät) zum Diätmanagement bei Autismuserkrankungen.

Neuere wissenschaftliche Studien zeigen eine signifikante Verbesserung der Lebensqualitätsindikatoren (SF36, MYMOP2), eine Verbesserung des Verhaltens, eine Verringerung krankheitsspezifischer Symptome und eine Steigerung der Lebensqualität.

Regular price
€440,00
Sale price
€440,00
Regular price
Sold out
Unit price
per 
Article no.:

1002-0001-000101

Manufacturer:

What is ImmunoD® ATSM?

ImmunoD® ATSM ist ein diätetisches Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke (bilanzierte Diäten), das sich auf neueste wissenschaftliche Erkenntnisse stützt und speziell auf die stoffwechselbezogenen Bedürfnisse von ASD-Kindern zugeschnitten ist.

Beim hierbei verwendeten Vitamin D handelt es sich nicht um die konventionelle fettlösliche Form des Vitamins (Cholecalciferol). Das in ImmunoD® ATSM enthaltene Vitamin D wird durch ein neuartiges patentiertes Verfahren wasserlöslich und damit für den Körper deutlich besser verfügbar gemacht.

Die Entwickler dieses Präparates konnten in Studien nachweisen, dass durch die spezielle Formulierung die oben angeführten Parameter sowie der Vitamin-D-Gehalt des Blutes und eine Reduktion von oxidativem Stress erreicht werden können (5, 9).

In weiteren Studien zu diesem Präparat konnte gezeigt werden, dass selbst bei hohen Konzentrationen und intravenöser Applikation keinerlei Nebenwirkungen verzeichnet werden konnten. Speziell die von einer Vitamin-D-Überdosierung erwarteten toxischen Nebenwirkungen traten nicht auf (10).

Neben der Steigerung des Vitamin-D-Gehaltes und der Reduktion von oxidativem Stress konnte unter Verwendung mehrerer standardisierter ASD-Fragebögen eine signifikante Reduktion der mit ASD verbundenen Symptomatiken erreicht werden (9).

What does Vitamin D have to do with autism?

Während bekannt ist, dass Vitamin D für die Knochengesundheit relevant ist, haben sich in letzter Zeit Beweise für die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit gehäuft. Um die potenziellen Vorteile und Grenzen von Vitamin D für die psychische Gesundheit zu ermitteln, ist ein Verständnis der Physiologie von Vitamin D, der Grenzwerte für Vitamin D-Mangel und des aktuellen Status von Therapiestudien von größter Bedeutung (1).

Insgesamt deuten Ergebnisse aus 25 Querschnittsstudien sowie aus 8 Längsschnittstudien auf eine Rolle von Vitamin D bei der Pathogenese psychischer Störungen im Kindes- und Jugendalter hin (1).

Zunehmende Beweise deuten auf die Möglichkeit hin, dass ein Schwangerschaftsdefizit und ein Vitamin-D-Mangel im Kindesalter einige Fälle von Autismus verursachen können.

Vitamin D wird in ein Sekretoidhormon umgewandelt, das etwa 3 % der 26.000 Gene im kodierenden menschlichen Genom reguliert. Es ist darüber hinaus ein Neurosteroid, das bei der Gehirnentwicklung aktiv ist und Auswirkungen auf die Zellproliferation, Differenzierung, Kalziumsignalisierung sowie neurotrophe und neuroprotektive Effekte hat. Es scheint zudem auch einen Einfluss auf die Neurotransmission und die synaptische Plastizität zu haben.

Kinder, die autistisch sind oder werden sollten, haben bei der Geburt sowie im Alter von drei Monaten und acht Jahren niedrigere 25-(OH)-D-Spiegel als ihre nicht betroffenen Geschwister.

In zwei offenen Studien wurde festgestellt, dass Vitamin D in hoher Dosis die Kernsymptome von Autismus bei etwa 75 % der autistischen Kinder verbessert. Einige Verbesserungen waren bemerkenswert (2).

What does oxidative stress have to do with autism?

Als oxidativen Stress bezeichnet man eine Stoffwechsellage, bei der eine das normale physiologische Ausmaß überschreitende Menge reaktiver Sauerstoffverbindungen (ROS – Reactive Oxygen Species) gebildet wird bzw. vorhanden ist. Diese reaktiven Sauerstoffverbindungen entstehen im Rahmen von Stoffwechselvorgängen der mitochondrialen Elektronentransportkette und Cytochrom-P450-Oxidasen.

Normale Zellen im Organismus halten ihre Fähigkeit, reduzierende oder oxidierende Stoffe zu neutralisieren, aufrecht, indem sie oxidierende bzw. reduzierende Stoffe produzieren und bevorraten. Ein Ungleichgewicht zwischen diesen Pools, das die normale Reparatur- und Entgiftungsfunktion einer Zelle überfordert und folglich zu einer Schädigung aller zellulären und extrazellulären Makromoleküle führen kann, wird als oxidativer Stress bezeichnet.

Oxidativer Stress wurde bereits bei mehreren neurologischen Erkrankungen mit Entzündungscharakter von den Gründern der HG Pharma untersucht und beschrieben.

So konnte gezeigt werden, dass Carbonylproteine als Indikatoren für oxidativen Stress im Liquor von rezidivierenden sowie progressiven Multiple-Sklerose-Patienten und bei Patienten mit neurodegenerativen Erkrankungen dienen können. Zusätzlich konnte nachgewiesen werden, dass die oben beschriebenen Parameter als Biomarker fungieren können und bei der Überwachung von Patienten mit MS oder neurodegenerativen Erkrankungen hilfreich sind (3–5).

Oxidativer Stress bei Autismus wurde auf Membranebene und auch durch Messung von Lipidperoxidationsprodukten, Entgiftungsmitteln (wie Glutathion) und Antioxidationsmitteln im Abwehrsystem gegen reaktive Sauerstoffspezies (ROS) untersucht. Lipidperoxidationsmarker sind bei Autismus erhöht, was darauf hinweist, dass der oxidative Stress bei dieser Krankheit erhöht ist. Bei Kindern mit Autismus sinkt der Spiegel der wichtigsten antioxidativen Serumproteine, nämlich Transferrin (Eisenbindungsprotein) und Ceruloplasmin (Kupferbindungsprotein). Es besteht ein positiver Zusammenhang zwischen einem verringerten Spiegel dieser Proteine und dem Verlust zuvor erworbener Sprachkenntnisse bei Kindern mit Autismus. Die Veränderungen der Ceruloplasmin- und Transferrin-Spiegel können bei Autismus zu einem abnormalen Eisen- und Kupfermetabolismus führen. Die Membranphospholipide, das Hauptziel von ROS, werden auch beim Autismus verändert. Die Spiegel von Phosphatidylethanolamin (PE) sind verringert und die Phosphatidylserin (PS)-Niveaus in der Erythrozytenmembran von Kindern mit Autismus im Vergleich zu ihren nicht betroffenen Geschwistern erhöht. Mehrere Studien haben Änderungen der Aktivitäten antioxidativer Enzyme wie Superoxiddismutase, Glutathionperoxidase und Katalase bei Autismus nachgewiesen. Darüber hinaus wurden bei Autismus veränderte Glutathionspiegel und der Homocystein-/Methionin-Metabolismus, erhöhte Entzündungen, Excitotoxizität sowie Mitochondrien- und Immundysfunktion gefunden. Darüber hinaus können Umwelt- und genetische Faktoren die Anfälligkeit für oxidativen Stress bei Autismus erhöhen (6).

Zusammengenommen deuten diese Studien auf einen erhöhten oxidativen Stress bei Autismus hin, der zur Entstehung dieser Krankheit beitragen kann. Vermutet wird ein Mechanismus, der oxidativen Stress mit Membranlipidabnormalitäten, Entzündungen, anomalen Immunreaktionen, gestörtem Energiestoffwechsel und Excitotoxizität verbindet, was zu klinischen Symptomen und zur Pathogenese von Autismus führt (6, 7).

Why Vitamin D substitution?

In mehreren Studien konnte die Wirksamkeit von Vitamin D3 bei Autismus-Syndrom-Patienten (ASD) belegt werden. Abhängig von den gemessenen Parametern kann eine orale Vitamin-D-Supplementierung die Anzeichen und Symptome von ASD verbessern und für Kinder mit ASD empfohlen werden (1–12).

1. Krisanova, N., N. Pozdnyakova, A. Pastukhov, M. Dudarenko, O. Maksymchuk, P. Parkhomets, R. Sivko, and T. Borisova. 2019. Vitamin D3 deficiency in puberty rats causes presynaptic malfunctioning through alterations in exocytotic release and uptake of glutamate/GABA and expression of EAAC-1/GAT-3 transporters. Food Chem Toxicol 123: 142-150. 2. Chauhan, N., S. K. Padhy, R. Shah, and S. Malhotra. 2019. Vitamin D Deficiency in Children with Psychiatric Illness in a Tertiary Care Hospital in North India. J Neurosci Rural Pract 10: 16-20. 3. Alzghoul, L., L. N. Al-Eitan, M. Aladawi, M. Odeh, and O. Abu Hantash. 2019. The Association Between Serum Vitamin D3 Levels and Autism Among Jordanian Boys. J Autism Dev Disord 4. George, A. S., M. C. Mathew, A. Mathew, S. S. Jacob, and J. M. Raj. 2019. Prevalence and Risk Factors of Hypovitaminosis-D in Children with Cognitive and Movement Disorders. Indian J Pediatr 5. García-Serna, A. M., and E. Morales. 2019. Neurodevelopmental effects of prenatal vitamin D in humans: systematic review and meta-analysis. Mol Psychiatry 6. Mazahery, H., C. A. Conlon, K. L. Beck, O. Mugridge, M. C. Kruger, W. Stonehouse, C. A. Camargo, B. J. Meyer, B. Jones, and P. R. von Hurst. 2019. A randomised controlled trial of vitamin D and omega-3 long chain polyunsaturated fatty acids in the treatment of irritability and hyperactivity among children with autism spectrum disorder. J Steroid Biochem Mol Biol 187: 9-16. 7. Turley, J. W., and T. W. Harding. 2018. Vitamin D supplementation and core symptoms of autism? Potential more than promise given study limitations. J Paediatr Child Health 54: 926. 8. McKinnon, I., T. Lewis, N. Mehta, S. Imrit, J. Thorp, and C. Ince. 2018. Vitamin D in patients with intellectual and developmental disability in secure in-patient services in the North of England, UK. BJPsych Bull 42: 24-29. 9. Berridge, M. J. 2018. Vitamin D deficiency: infertility and neurodevelopmental diseases (attention deficit hyperactivity disorder, autism, and schizophrenia). Am J Physiol Cell Physiol 314: C135-C151. 10. Guo, M., J. Zhu, T. Yang, X. Lai, Y. Lei, J. Chen, and T. Li. 2018. Vitamin A and vitamin D deficiencies exacerbate symptoms in children with autism spectrum disorders. Nutr Neurosci 1-11. 11. Anjum, I., S. S. Jaffery, M. Fayyaz, Z. Samoo, and S. Anjum. 2018. The Role of Vitamin D in Brain Health: A Mini Literature Review. Cureus 10: e2960. 12. Altun, H., E. B. Kurutaş, N. Şahin, O. Güngör, and E. Fındıklı. 2018. The Levels of Vitamin D, Vitamin D Receptor, Homocysteine and Complex B Vitamin in Children with Autism Spectrum Disorders. Clin Psychopharmacol Neurosci 16: 383-390.

What is a medical dietary?

Diätetische Lebensmittel (DLM, bilanzierte Diäten) sind eine spezielle Lebensmittelgruppe, die für eine genau umschriebene Personengruppe für einen besonderen Ernährungszweck hergestellt wird und sich deutlich von Lebensmitteln des allgemeinen Verzehrs unterscheidet.
Bei diätetischen Lebensmitteln für besondere medizinische Zwecke (bilanzierte Diäten) wird unterschieden zwischen vollständigen und ergänzenden bilanzierten Diäten. Beide können eine Nährstoff-Standardformulierung oder eine an bestimmte Beschwerden beziehungsweise an eine Krankheit angepasste Nährstoffformulierung enthalten. Die vollständige bilanzierte Diät kann den Nährstoffbedarf der Person, für die sie bestimmt ist, komplett abdecken, während sich die ergänzende bilanzierte Diät nicht für die Verwendung als einzige Nahrungsquelle eignet.
Diätetische Lebensmittel für besondere Ernährungszwecke sind für Personen mit einem bestimmten Nährstoffbedarf bestimmt.
Die Verwendung von Stoffen, die diätetischen Lebensmitteln zu besonderen Ernährungszwecken zugesetzt werden, um den besonderen Ernährungsbedürfnissen des Personenkreises, für den sie bestimmt sind, gerecht zu werden, ist durch wissenschaftliche Arbeiten und Daten zu belegen.
Diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke („Bilanzierte Diät”) werden an Patienten unter ärztlicher Aufsicht verabreicht. Ihre Formulierung hat auf fundierten medizinischen und diätetischen Grundsätzen zu beruhen, was nachzuweisen ist. Sie werden zur begleitenden Behandlung einer Krankheit, eines Leidens oder einer Beschwerde, nicht aber zur Vorbeugung eingesetzt.
Gesetzliche Regelungen in Österreich In Österreich gilt für diätetische Lebensmittel zu besonderen Ernährungszwecken die Diät-Rahmenverordnung im BGBl. II Nr. 162/2006 BGBl. II, Nr. 36/2007. Sie regelt sowohl die entsprechende Kennzeichnung als auch, welche Stoffe in den Lebensmitteln enthalten sein dürfen (z. B. Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren, Carnitin, Nucleotide sowie Colin und Inositol). Folgendes ist anzugeben:

  • die zu der Sachbezeichnung gehörenden besonderen ernährungsbezogenen Eigenschaften, sofern sie nicht bereits in der Beschreibung des Ernährungszwecks gemäß § 3 Z 3 LMSVG umfasst sind;
  • die Besonderheiten der qualitativen und quantitativen Zusammensetzung oder der besondere Herstellungsprozess, durch die das Erzeugnis seine besonderen ernährungsbezogenen Eigenschaften erhält;
  • der in kJ und kcal ausgedrückten physiologischen Brennwert sowie der Gehalt an Kohlenhydraten, Eiweißstoffen und Fetten auf je 100 g oder 100 ml des in den Handel gebrachten Erzeugnisses und gegebenenfalls auf die für den Verzehr vorgeschlagene Menge bezogen, sofern das Erzeugnis in dieser Weise angeboten wird. Beträgt dieser Brennwert jedoch weniger als 50 kJ (12 kcal) in 100 g oder 100 ml des in den Handel gebrachten Erzeugnisses, so können die Angaben durch den Hinweis „Brennwert unter 50 kJ (12 kcal) in 100 g” oder „Brennwert unter 50 kJ (12 kcal) in 100 ml” ersetzt werden.

Abgrenzung zu Arzneimittel- und Medizinprodukten Diätetische Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke dienen der diätetischen Behandlung von Patienten, d. h. von Personen, die definierte Krankheiten, Leiden oder Beschwerden haben. Es müssen also Krankheiten, Störungen oder Beschwerden vorliegen, die einen medizinisch bedingten Nährstoffbedarf aufweisen. Der Begriff „Nährstoff” ist daher im Sinne einer medizinischen Notwendigkeit weit auszulegen (11).
Diätetische Lebensmittel sind ein notwendiger und wesentlicher Beitrag einerseits zur Behandlung von Erkrankungen, Leiden und Beschwerden und andererseits zur speziellen Ernährung bei erforderlichen Ergänzungen und damit ein Beitrag zur Wiedergewinnung der Gesundheit. Sie eignen sich für besondere, genau umrissene Bedürfnisse der Konsumenten. Der verantwortungsvolle Umgang bedingt auch eine entsprechende Information.
Aufgrund ihrer besonderen Zusammensetzung und Wirkung sollen diätetische Lebensmittel von einer fachkundigen Beratung begleitet sein. Apotheker spielen hier gemeinsam mit dem Arzt eine bedeutende Rolle (11).

What is our previous experience with the medicine?

Derzeit werden über 160 Kinder mit ASD weltweit mit ImmunoD ATSM versorgt – mit gutem Erfolg.

When and how to use?

Jeden zweiten Tag die Ampulle ca. zur Hälfte mit Wasser auffüllen, wieder verschließen und den Inhalt vorsichtig für 45 Sekunden schütteln. Der Verzehr erfolgt durch orale Aufnahme, wobei die Flüssigkeit für drei Minuten im Mund verbleiben soll, bevor Sie diese schlucken. Das Präparat darf nicht zusammen mit einer Mahlzeit eingenommen werden.

Bibliography

Verwendete Literatur: 1. Föcker, M., J. Antel, S. Ring, D. Hahn, Ö. Kanal, D. Öztürk, J. Hebebrand, and L. Libuda. 2017. Vitamin D and mental health in children and adolescents. Eur Child Adolesc Psychiatry 26: 1043-1066. 2. Cannell, J. J. 2017. Vitamin D and autism, what’s new. Rev Endocr Metab Disord 18: 183-193. 3. Rommer, P. S., J. Greilberger, S. Salhofer-Polanyi, E. Auff, F. Leutmezer, and R. Herwig. 2014. Elevated levels of carbonyl proteins in cerebrospinal fluid of patients with neurodegenerative diseases. Tohoku J Exp Med 234: 313-317. 4. Rommer, P. S., D. Fuchs, F. Leblhuber, R. Schroth, M. Greilberger, E. Tafeit, and J. Greilberger. 2016. Lowered Levels of Carbonyl Proteins after Vitamin B Supplementation in Patients with Mild Cognitive Impairment and Alzheimer’s Disease. Neurodegener Dis 16: 284-289. 5. Greilberger, J., M. Greilberger, and R. Herwig. 2017. Measurement of oxidative stress parameters, vitamin D and vitamin D binding protein during vitamin D treatment in a patient with amyotrophic lateral sclerosis. Integr Mol Med 4: 1-5. 6. Chauhan, A., and V. Chauhan. 2006. Oxidative stress in autism. Pathophysiology 13: 171-181. 7. Chauhan, A., V. Chauhan, W. T. Brown, and I. Cohen. 2004. Oxidative stress in autism: increased lipid peroxidation and reduced serum levels of ceruloplasmin and transferrin--the antioxidant proteins. Life Sci 75: 2539-2549. 8. Saad, K., A. A. Abdel-Rahman, Y. M. Elserogy, A. A. Al-Atram, A. A. El-Houfey, H. A. Othman, G. Bjørklund, F. Jia, M. A. Urbina, M. G. M. Abo-Elela, F. A. Ahmad, K. A. Abd El-Baseer, A. E. Ahmed, and A. M. Abdel-Salam. 2018. Randomized controlled trial of vitamin D supplementation in children with autism spectrum disorder. J Child Psychol Psychiatry 59: 20-29. 9. Greilberger, J., M. Greilberger, and R. Herwig . 2018. A Newly Developed Dimer of Vitamin D Combined with N-Acetylgalactosamin-Albumin Protein Carrier is a Safe and Conciliable Method to Rapidly Provide …. Curr Trends Biomedical Eng & Biosci 14: 1-6. 10. Greilberger, J., M. Greiberger, T. Petek, P. Stiegler, B. Leber, H. Reichl, A. Kamel, and R. Herwig. 2019. Effective Increase of Serum Vitamin D3 by IV Application of a Cholecalciferol-N-Acetyl-Galactosamine-Stabilized Dimer: a Clinical Murine Trial Study. Clin Lab 5: 11. Pfannhauser, W., and D. Pfannhauser. 2009. Definitionen und Abgrenzungsproblematik: Was sind diätetische Lebensmittel? Ernährung/nutrition 33: 215.

Weitere Literatur: 1. Basheer, S., A. Natarajan, T. van Amelsvoort, M. M. Venkataswamy, V. Ravi, S. Srinath, S. C. Girimaji, and R. Christopher. 2017. Vitamin D status of children with Autism Spectrum Disorder: Case-control study from India. Asian J Psychiatr 30: 200-201. 2. Bauman, M. D., A. M. Iosif, P. Ashwood, D. Braunschweig, A. Lee, C. M. Schumann, J. Van de Water, and D. G. Amaral. 2013. Maternal antibodies from mothers of children with autism alter brain growth and social behavior development in the rhesus monkey. Transl Psychiatry 3: e278. 3. Bener, A., A. O. Khattab, D. Bhugra, and G. F. Hoffmann. 2017. Iron and vitamin D levels among autism spectrum disorders children. Ann Afr Med 16: 186-191. 4. Berridge, M. J. 2018. Vitamin D deficiency: infertility and neurodevelopmental diseases (attention deficit hyperactivity disorder, autism, and schizophrenia). Am J Physiol Cell Physiol 314: C135-C151. 5. DeLuca, G. C., S. M. Kimball, J. Kolasinski, S. V. Ramagopalan, and G. C. Ebers. 2013. Review: the role of vitamin D in nervous system health and disease. Neuropathol Appl Neurobiol 39: 458-484. 6. Diagnostic, A. P. A. 2000. Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, Text Revision. American Psychiatric Association, 7. El-Ansary, A., S. Al-Daihan, A. Al-Dbass, and L. Al-Ayadhi. 2010. Measurement of selected ions related to oxidative stress and energy metabolism in Saudi autistic children. Clin Biochem 43: 63-70. 8. Frackowiak, J., B. Mazur-Kolecka, N. C. Schanen, W. T. Brown, and J. Wegiel. 2013. The link between intraneuronal N-truncated amyloid-β peptide and oxidatively modified lipids in idiopathic autism and dup(15q11.2-q13)/autism. Acta Neuropathol Commun 1: 61. 9. Guo, M., J. Zhu, T. Yang, X. Lai, Y. Lei, J. Chen, and T. Li. 2018. Vitamin A and vitamin D deficiencies exacerbate symptoms in children with autism spectrum disorders. Nutr Neurosci 1-11. 10. Gvozdjáková, A., J. Kucharská, D. Ostatníková, K. Babinská, D. Nakládal, and F. L. Crane. 2014. Ubiquinol improves symptoms in children with autism. Oxid Med Cell Longev 2014: 798957. 11. Kočovská, E., F. Gaughran, A. Krivoy, and U. C. Meier. 2017. Vitamin-D Deficiency As a Potential Environmental Risk Factor in Multiple Sclerosis, Schizophrenia, and Autism. Front Psychiatry 8: 47. 12. Lerner, P. P., L. Sharony, and C. Miodownik. 2018. Association between mental disorders, cognitive disturbances and vitamin D serum level: Current state. Clin Nutr ESPEN 23: 89-102. 13. McKinnon, I., T. Lewis, N. Mehta, S. Imrit, J. Thorp, and C. Ince. 2018. Vitamin D in patients with intellectual and developmental disability in secure in-patient services in the North of England, UK. BJPsych Bull 42: 24-29. 14. Máčová, L., M. Bičíková, D. Ostatníková, M. Hill, and L. Stárka. 2017. Vitamin D, neurosteroids and autism. Physiol Res 66: S333-S340.

Shipping time

2–3 Tage

Ingredients and required information

Ingredients

Mengenangabe Inhalt pro Ampulle pro 100 ml
Galaktose (-PAGA) 200 mg 20 g
Trehalose 200 mg 20 g
Fett - -
Carnosin 50 mg 5 g
Mg-2-oxoglutarat 3 mg 0,3 g
Vitamin D3 (Cholecalciferol)* 25µg 2,5 mg
* NRV: 5 % der empfohlenen Tagesdosis für Erwachsene
Laktosefrei. Fruktosefrei. Glutenfrei.

Average nutritional value per 100 ml

  pro Ampulle pro 100 ml
Brennwert 7,3 kJ/1,7 kcal 730 kJ/170 kcal
Fett 0 mg 0 g
gesättigte Fettsäuren 0 mg 0 g
Kohlenhydrate 403 mg 40,3 g
Zucker 400 mg 40 g
Eiweiß 50 mg 5 g
Salz 0 mg 0 g
Application

Warnings

Das Produkt darf nur unter ärztlicher Aufsicht verwendet werden und ist für Kinder ab sechs Jahren geeignet. ImmunoD ist nicht als alleinige Nahrungsquelle geeignet. Eine Gesundheitsgefährdung bei nicht bestimmungsgemäßem Gebrauch konnte bisher nicht beobachtet werden. In der Schwangerschaft oder Stillzeit befragen Sie bitte Ihren Arzt.

Storage

Außerhalb der Reichweite von kleinen Kindern kühl und trocken aufbewahren. Raumtemperatur: 15 – 24 ° C.